Wie Sie die EED-Richtlinie erfüllen und mit LoRa-

Funktechnik dabei noch Geld sparen

Gleich zum Anfang eine Frage an Sie: Haben Sie schon gewusst, dass Sie mit dem Einsatz der LoRa-Funk-Technologie bis zu 90 % Infrastrukturkosten bei den Messeinrichtungen einsparen können?

Die LoRa-Technologie hilft Ihnen dabei, die Infrastrukturprobleme bei der Umsetzung der EED-Richtlinie („Energy Efficiency Directive“) zu lösen und gleichzeitig bis zu 90 % Infrastrukturkosten bei konzentrierten Liegenschaften einzusparen.

Stellen Sie sich auf der anderen Seite vor, die neue EED-Richtlinie ist vollständig in Kraft getreten und Sie müssten immer noch jeden Monat mobil vor Ort auslesen und die Kosten dafür tragen, weil Sie keine geeignete Funktechnik installiert haben. Denn seit Oktober 2020 müssen aufgrund der neuen EED-Richtlinie alle neu installierten Zählereinrichtungen in Wohnungen oder Häusern fernablesbar sein und ab Januar 2022 muss die Ablesung monatlich erfolgen bzw. den Verbrauchern monatliche Verbrauchswerte zur Verfügung gestellt werden. (Und bis Januar 2027 müssen alle Zählereinrichtungen mit Fernablesung nachgerüstet bzw. noch nicht fernauslesbare Zähler ausgetauscht worden sein.) Mit der LoRa-Funk-Technologie sind Sie darauf gut vorbereitet.

Was bedeutet LoRa bzw. LoRaWAN eigentlich?

LoRaWAN steht für Long Range Wide Area Network und bezeichnet eine Funktechnologie, mit der man mit geringem Energieaufwand eine hohe Reichweite erzielt: Im bebauten Umfeld wird mit LoRaWAN ca. die 10-fache Reichweite im Vergleich zu wM-Bus erreicht. 

Ein weiterer Vorteil bei LoRaWAN besteht darin, dass der Anwender nicht auf ein bestehendes Empfangsnetzwerk angewiesen ist, sondern selbst LoRaWAN-Gateways installieren und betreiben kann.

Bei der LoRaWAN-Technologie sind als Ergebnis weniger Auslesegeräte nötig, der Planungs- und Installationsaufwand ist geringer und es wird weniger Energie für den laufenden Betrieb benötigt. Es handelt sich zudem um eine moderne, zuverlässige Technik, die nicht herstellergebunden ist und einen offenen Netzwerkstandard bietet. Damit ist ein Funknetzwerkprovider-unabhängiger Betrieb möglich.

An der Stelle ein kurzer technischer Vergleich zwischen LoRaWAN und wM-Bus:

Beide Funkstandards arbeiten im europäischen Raum im freien 868 MHz-ISM-Funkfrequenzband. Die bei beiden verwendbaren, abgestrahlten maximalen Sendeleistungen sind gleich. Aber beim herkömmlichen Übertragungsverfahren wM-BUS erfolgt in der Regel ein einfaches Senden ohne Rückmeldung, da die meisten wM-BUS-Geräte unidirektional ausgelegt sind. Bei LoRaWAN sind die Verbindungen dagegen immer bidirektional und 2fach verschlüsselt. Jedes Endgerät wird in das Netzwerk integriert. Aufgrund des bidirektionalen Funks sind bei LoRa die Geräte fern-parametrierbar. 

Es sind übrigens bereits über 20.000 Heizkostenverteiler von INNOTAS mit LoRa-Technik am Netz. 

Was bieten unsere elektronischen Heizkostenverteiler Euris 2 LoRa?

Mit dem LoRa-EHKV Euris 2 von Innotas erhalten Sie eine präzise, elektronische Verbrauchserfassung und 10 Jahre wartungsfreien Betrieb. Der LoRa-EHKV ist über eine optische Schnittstelle frei konfigurierbar, bietet interne Maßnahmen gegen Falschzählung und ist Messdienst-unabhängig beziehbar. Ein wichtiger Punkt: Wir bieten unseren LoRa-EHKV frei an, ohne Verpflichtung zu zusätzlichen Dienstleistungen. 

Sie erhalten bei uns aber nicht nur LoRa-Heizkostenverteiler, sondern auch LoRa-Wasserzähler (LoRaWAN-Funkwasserzähleraufsätze) und LoRa-Impulsmodule:

  • Der LoRa-Wasserzähleraufsatz ist robust und bietet den Schutzgrad IP 68. Es können eine Vielzahl von Verbrauchswerten übertragen werden.
  • Unser LoRa-Impulsmodul besitzt ein LCD-Display und 2 Eingänge. Wir bieten für das LoRa-Impulsmodul eine optionale IP-65-Umhausung für Feuchträume an, oder die Variante mit  einem IP 41-Gehäuse.

Rechnen Sie selbst: Wenn Sie – wie oben erläutert – mit dem Einsatz der LoRa-Technologie bei konzentrierten Liegenschaften 90 % Ihrer Infrastrukturkosten einsparen könnten, wäre das nicht sehr interessant und vorteilhaft für Sie? Die LoRa-Geräte sind nur geringfügig teurer als wM-Bus-Geräte, aber die Gesamtkosten eines LoRa-basierten Systems fallen erheblich geringer aus.

Im Metering-Bereich empfiehlt sich LoRa im Vergleich mit anderen Techniken als optimale Lösung.
Falls Sie nun vielleicht denken, dass die Umsetzung der LoRa-Technologie kompliziert ist, können wir Sie beruhigen: Mit unserem LoRaWAN-Starter Kit erhalten Sie einen einfachen Einstieg in die LoRa-Welt. Das Starter Kit beinhaltet die Hardware (Notebook, Gateway, Router und Verkabelung) sowie die komplette Software zum Betrieb eines LoRa-Netzes. In einem von uns erstellten Anwendungsvideo erläutern wir Schritt für Schritt die Einrichtung dieses Starter Kits. Wir unterstützen Sie gern bei Fragen allgemein rund um unsere LoRa-Geräte und bei unseren anderen Produkten.

Menü